Organisation

Tagungskomitee

Co-Organisatoren

Gastgesellschaften

SwissFamilyDocs

Patronate

  •  

    Präsidium

     heritier.jpg

    Dr. med.
    François-Gérard Héritier
    Courfaivre

    schaufelberger.jpg

    Dr. med.
    Mireille Schaufelberger
    Bern

       

    Mitglieder

    aujeski.jpg

    Prof. Dr. med.
    Drahomir Aujesky
    Bern

    bischoff.jpg

    Prof. Dr. med.
    Thomas Bischoff
    Lausanne

    bonfiglio.jpg

    Dr. med.
    Antonio Bonfiglio 
    Langnau a. Albis

    bruehwiler.jpg

    Dr. med.
    Johannes Brühwiler 
    Zürich

    cina.jpg

    Dr. med.
    Christoph Cina 
    Messen

    meli.jpg

    Dr. med.
    Damian N. Meli 
    Bern

    minzer.jpg

    Dr. med.
    Alexander Minzer 
    Rothrist

    mueller.jpg

    Dr. med.
    Marc Müller 
    Grindelwald

    streit.jpg

    Dr. med.
    Sven Streit 
    Bern

    zogg.jpg

    Dr. med.
    Franziska Zogg 
    Zug 

     

     

  • bischoff.jpg

    Prof. Dr. med.
    Thomas Bischoff
    Lausanne
    Direktor IUMG

    herzig.jpg

    Dr. med.
    Lilli Herzig
    Lausanne
    Co-Direktorin IUMG

    rosemann.jpg

    Prof. Dr. med.
    Thomas Rosemann
    Zürich
    Direktor IHAMZ

    gaspoz.jpg

    Prof. Dr. med.
    Jean-Michel Gaspoz
    Genf
    Direktor UREMPR

    rieder.jpg

    Dr. med.
    Arabelle Rieder 
    Genf
    UREMPR

    tschudi.jpg

    Prof. Dr. med.
    Peter Tschudi
    Basel 
    Direktor IHAMB

    Die Rolle der IHAM

    Der Veranstaltungsort der SwissFamilyDocs Conference wird jeweils identisch sein mit dem Sitz des gastgebenden Instituts für Hausarztmedizin (IHAM), das aktiv in die Programmgestaltung und Organisation involviert ist. So wird also der Kongress jedes Jahr einen anderen Austragungsort haben und zwischen Basel, Bern, Genf, Lausanne und Zürich pendeln. Der erste Kongress findet in Basel statt. Die jeweils nicht direkt engagierten Institute nehmen in der Kongressorganisation eine beratende Funktion ein.

    Als Grundlage eines qualitativ hochstehenden Gesundheitssystems ist eine starke Hausarztmedizin auf eine attraktive und effiziente Weiter- und Fortbildung angewiesen.

     

  • hausaerzte-schweiz

    Hausärzte Schweiz

    Hausärzte Schweiz ist der Berufsverband der Haus- und Kinderärztinnen Schweiz. Er wurde 2009 von den drei Fachgesellschaften SGAM, SGIM und SGP gegründet. Hauptziele des Berufsverbands sind die Förderung und Sicherstellung einer qualitativ hochstehenden und umfassenden Grundversorgung sowie die Wahrung und Förderung der berufs-, gesundheitspolitischen und wirtschaftlichen Interessen der Hausärztinnen und Hausärzte. Zudem soll das Berufsziel gestärkt und entwickelt werden.

    jhas.jpg

    Junge Hausärztinnen und -ärzte Schweiz (JHaS)

    Die Organisation der Jungen Hausärztinnen und -ärzte Schweiz (JHaS) besteht aus angehenden und jungen Hausärzten, welche sich für die Vernetzung und die Anliegen der Ärztinnen und Ärzte in Aus- und Weiterbildung zur Hausarztmedizin sowie der jungen Hausärzte in der Praxis engagiert. Sie setzen sich für die Anliegen der zukünftigen Hausärztegeneration ein und bringen diese in den politischen Prozess ein.

    sappm.jpg

    Schweizerische Akademie für Psychosomatische und Psychosoziale Medizin

    Die Schweizerische Akademie für Psychosomatische und Psychosoziale Medizin ist die gemeinsame Organisation medizinischer Fachgesellschaften und anderer Institutionen mit standespolitischer Bedeutung im Bereich der psychosomatisch-psychosozialen Medizin. Sie dient der fächerübergreifenden Förderung der psychosomatisch-psychosozialen Medizin, dem biopsychosozialen Verständnis von Gesundheit und Krankheit und der Integration psychotherapeutischer und somatisch orientierter Behandlungsansätze. Zu den Hauptzielen der SAPPM gehören die Institutionalisierung und die Förderung sowie die Evaluation und Bescheinigung der beruflichen Fortbildung im Bereich psychosomatisch-psychosozialer Medizin.

    sgaim.jpg

    Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGIM)

    Die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin ist der Berufsverband und die Fachgesellschaft der Ärztinnen und Ärzte mit dem Facharzttitel Allgemeine Innere Medizin oder Innere Medizin. Die SGIM hat unter anderem zum Ziel, die Weiter- und Fortbildung in Allgemeiner Innerer Medizin sowie Forschungsprojekte zu unterstützen und engagiert sich in Qualitätssicherung- und Förderung. Sie setzt sich zudem für die Allgemeine Innere Medizin als eigenständige wissenschaftliche Disziplin und ihren akademischen Nachwuchs ein.

    ssg-sgp.jpg

    Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie (SGP)

    Die Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie (SGP) ist ein Verein, der die Pädiater aus Praxis und Spital vertritt. Zu den Zielen der SGP zählen unter anderem die Förderung einer qualitativ hochstehenden Pädiatrie in der Schweiz und deren Qualitätssicherung, die Vertretung gesundheitsrelevanter Anliegen von Kindern und Jugendlichen sowie die Unterstützung der allgemeinen und spezialisierten Pädiatrie in Forschung und Praxis in der Schweiz.

  •  

    Was ist SwissFamilyDocs?


    2011 wurde die SwissFamilyDocs Conference als Nachfolgeveranstaltung für den SGAM-Jahreskongress aus der Taufe gehoben. Getragen von der fruchtbaren Zusammenarbeit der fünf Schweizer Institute für Hausarztmedizin (IHAM), dem Berufsverband Hausärzte Schweiz und natürlich der SGAM ist ein sehr wichtiges Fortbildungsformat entstanden, das sich einen festen Platz in der Agenda des Hausarztes und des Assistenzarztes mit Ausrichtung Hausarztmedizin geschaffen hat.

    2013 findet die SwissFamilyDocs bereits zum 3. Mal statt und die jährlich wachsenden Teilnehmerzahlen zeigen, dass das Tagungskomitee seine Arbeit nicht nur mit sehr viel Freude und Weitsicht macht, sondern diese Arbeit auch beim Zielpublikum ankommt

  •  

    Patronate